• Aktuelles
  • Über uns
  • Weltweit
  • Missionsprojekte
  • Begegnung
  • Berufung
  • Downloads & Links
  • Kontakt
  • de en es
    Willkommen im Ernährungszentrum im Armenviertel Birere

    Goma

    Arbeit im Elendsviertel Birere

    Eine unserer Aufgaben in Goma ist die Führung eines Ernährungszentrums im Armenviertel Birere. Die Gruppe vor Ort kümmert sich dabei um:



    • Ernährungshilfen für Kinder und Erwachsene

    • Alphabetisierungskurse für Kinder und Erwachsene

    • Ermöglichung von Schulbesuch

    • Krankenpastoral

    • Familienaktion

    • Hausbau

    Das Ernährungszentrum ist auch einbezogen in das breiter angelegte Projekt 'Capacitar'. Elemente daraus sind in den Rahmen der Arbeit des Zentrums aufgenommen worden, und das Projekt nutzt zusätzlich seine Räumlichkeiten für die Kurse. 


    Ein weiteres Mitglied der Gruppe arbeitet seit Anfang 2015 auch in einem weiteren Brennpunkt der Stadt, dem berüchtigten Zentralgefängnis von Goma.


     

    Birere
    Der Topf wird bis zum letzten Krümel geleert!
    Alphabetisierungsprogramm
    Gewichtskontrolle bei den Kleinsten
    Essensausgabe
    Arbeit mit Familien und Ehepaaren in der Familienaktion
    Ausgabe von Nahrungsmitteln

    Projekt "Hoffnung!" für die Menschen in Birere

    Im Evangelium fordert Jesus seine Jünger auf: „Gebt ihr ihnen zu essen…“ (Lukasevangelium 9,13). Diesen Aufruf setzen wir im Ernährungszentrum um. Täglich kommen mehr als 40 Kinder, um eine warme Mahlzeit zu essen. Fast noch einmal ebenso viele erhalten wöchentlich Trockenrationen. Regelmäßig untersuchen wir die Kinder auf ihr Gewicht hin.


    Neben dem Essen vermitteln wir den Kindern im Alphabetisierungsprogramm auch die dringend nötigen Lese- und Schreibkenntnisse. Am Herzen liegen uns auch unsere Schulkinder: Wir unterstützen etwa 96 Kinder mit den Kosten für die Grundschule. Ebenso erhalten 105 Sekundarschüler von uns ihr Schulgeld für den Besuch qualifizierter Schulen und damit eine Chance auf eine bessere Zukunft.


    Heute helfen, damit auch morgen Leben möglich ist 


    Mindestens einmal im Monat treffen wir uns mit einer Gruppe von 32 Aidskranken zum Austausch über ihr Leben und verschiedene Themen. Außerdem unterstützen wir sie mit Mitzahlungen, der Übernahme von Schulkosten für ihre Kinder und gelegentlich in der psychischen Gesundheitsversorgung, um ihnen zu helfen, ihr Leben mit der Krankheit leichter meistern zu können.


    Immer wieder kommen zu uns auch Menschen, die sich einen Aufenthalt im Krankenhaus nicht leisten können. Ihnen helfen wir mit Gutscheinen für verschiedene Gesundheitszentren, so dass sie sich dort behandeln lassen können. Zu unsrerem Apostolat gehört auch, sie dort zu besuchen.


    Schon heute freuen sich viele Menschen über neue Mini-Häuser, bei deren Bau wir geholfen haben. Aber noch immer fehlt zahlreichen Familien eine menschenwürdige Unterkunft.