• Aktuelles
  • Über uns
  • Weltweit
  • Missionsprojekte
  • Begegnung
  • Berufung
  • Downloads & Links
  • Kontakt
  • de en es
    Die Jugendlichen von 'Mil Flores'

    Paxcamán (Petén)

    Das Jugendzentrum Mil Flores

    Das Zentrum Mil Flores liegt nahe dem Dorf Paxcamán, das zur Stadt Flores im Petén gehört. Ursprünglich war es für Mütter mit kleineren Kinder gebaut, und hat daher es auch einige Einrichtungen und Bilder am Haus, die gar nicht darauf schließen lassen, dass heutzutage Jugendliche hier für die verschiedenen Schulabschlüsse der Sekundarschule büffeln.
    Es sind vor allem Jugendliche aus Familien, die im weiten Umfeld des Petén, zum Teil im Urwald, wohnen und dort vor Ort keine guten Möglichkeiten haben, eine Schulbildung abzuschließen. Grundschulen gibt es heutzutage zwar auch in den kleineren Dörfern, aber für die weiterführenden Schulen müssen die jungen Leute oft sehr lange Wege in Kauf nehmen, und dabei gehen einige Stunden am Tag verloren. Nicht wenige schaffen dies nicht und ziehen es dann vor, zu Hause zu bleiben oder auf einer der vielen Fincas als Tagelöhner ein bisschen Geld zu verdienen. Doch damit ist verbunden, dass auch die Perspektiven für die Zukunft sehr eingeschränkt sind. Daher versuchen wir in Zusammenarbeit mit dem Träger des Projektes Fundabase im Zentrum Mil Flores Jugendlichen ein Zuhause zu schaffen, wo sie gemeinsam wohnen und lernen können. Sie gehen auf die Schulen im benachbarten Paxcamán oder in Flores.

    Gemeinsame Mahlzeiten im 'Mehrzwecksaal'
    Herzlich Willkommen in Mil Flores!
    Auch gemeinsame Freizeitaktivitäten gehören dazu.
    Ausflug auf dem Lago Petén Itzá
    Die Familien der Schüler leben oft unter sehr einfachen Verhältnissen in diesen holz- oder strohgedeckten Hütten.
    Der 'Sportplatz' und das Hauptgebäude.
    Unterwegs zu Familien der SchülerInnen.
    Besuche bei den Familien der SchülerInnen können aufgrund der weiten Wege schon einmal ein paar Stunden dauern ...
    Die SchülerInnen müssen sich selbst darum kümmern, dass es Tortillas zu essen gibt.
    Anreise einer Schülerin