• Aktuelles
  • Über uns
  • Weltweit
  • Missionsprojekte
  • Begegnung
  • Berufung
  • Downloads & Links
  • Kontakt
  • de en es
    Im Foyer Kupferberg

    Aktueller Hinweis

    Foyer Kupferberg wieder geöffnet

    Gemäß den aktuell gültigen Verfügungen in der Corona-Pandemie kann das Foyer Kupferberg bis auf weiteres geöffnet bleiben.
    Der Kirchenkaffee muss leider weiterhin ausfallen.

    Foyer Kupferberg

    Aufatmen...     Genießen...    Menschen begegnen...    Ins Gespräch kommen...


    Als "Ort der Nichtalltäglichkeit" lädt das Foyer Kupferberg ein, ab und zu einmal den Alltagstrott zu durchbrechen und sich eine Mini-Auszeit zu gönnen. Es möchte ein Anlaufpunkt sein für alle, die am oder um den Kupferberg unterwegs sind, und ein Ort benediktinischer Gastfreundschaft.


    Der Name "Foyer Kupferberg" ist dabei ganz bewusst gewählt: das "Foyer" bezeichnete ursprünglich den "Ort, wo das Feuer brennt" – also den Ort, an dem man sich wohlfühlen, an dem man zuhause sein kann. Dementsprechend möchte das Foyer Kupferberg die Möglichkeit bieten, in einer offenen und gemütlichen Atmosphäre eine Tasse Kaffee, Kakao oder Tee zu trinken, anderen Menschen zu begegnen und ins Gespräch zu kommen.


    Die Öffnungszeiten sind zunächst jeweils freitags und samstags von 14:30 bis 17:00 Uhr (am Karfreitag 15.4.22 und Karsamstag 16.4.22 sowie am Samstag 24.12.22 und am Samstag 31.12.22 bleibt das Foyer geschlossen).


    Kommen Sie einfach vorbei – auch wenn Sie nur immer schon mal wissen wollten, was sich hinter dem großen Gebäudekomplex "Auf dem Kupferberg 1" verbirgt ... oder gerne im persönlichen Gespräch mehr über das Institut St. Bonifatius erfahren möchten. Während der Öffnungszeiten stehen Mitglieder der Gemeinschaft als Ansprechpartner zur Verfügung, die gerne Auskunft geben.
    HERZLICH WILLKOMMEN!


     


    Kirche ...     Kaffee...     Klönen...


    An jedem ersten Sonntag im Monat im Anschluss an die Sonntagsmesse ist im Foyer Kupferberg "Kirchenkaffee" – mit einer herzlichen Einladung an alle GottesdienstbesucherInnen, noch auf eine Tasse Kaffee und zum Klönen dazubleiben!