• Aktuelles
  • Über uns
  • Weltweit
  • Missionsprojekte
  • Begegnung
  • Berufung
  • Downloads & Links
  • Kontakt
  • de en es
    Nach wie vor ist das Leben gerade für die indigene Bevölkerung sehr hart

    Guatemala

    Südlich von Mexiko, am geografischen Mittelpunkt des amerikanischen Doppelkontinents, liegt Guatemala. Es ist ein Land der Gegensätze: zwischen dem Regenwald im Tiefland des Nordens, den Vulkanen im zentralen Hochland und dem flachen, fruchtbaren Küstenstreifen im Südwesten. Aber auch der Gegensätze zwischen der armen, einfachen Bevölkerung und den Reichen, zwischen ausufernder Gewalt und der Sehnsucht der Menschen nach Frieden.

    Armenfonds Guatemala:


    Gerade die indigene Bevölkerung Guatemalas gehört immer noch eher zum ärmeren Bevölkerungsteil des Landes, auch wenn sich durch verbesserte Bildungschancen in den letzten Jahren einiges getan hat. Dennoch sind es meistens sie, die unter Unglücksfällen, Krankheiten oder Naturkatastrophen am meisten leiden, weil ihnen schlicht die Mittel fehlen, etwas dagegen zu unternehmen! Für sie soll der Armenfonds unserer Gemeinschaft dasein: als schnelle und unkomplizierte Einzelfallhilfe; dort, wo Not am Mann (oder an der Frau oder am Kind ...) ist!

    Mehr erfahren
    Blick auf die Elendsviertel an den Steilhängen von Guatemala-Stadt

    Maisprojekt in El Palmar, San Carlos Alzatate und San Pedro Pinula 


    Den vielen Menschen, die in Situationen von Krankheit und großer Bedürftigkeit unsere Nähe und Begleitung brauchen, stehen wir in den Dörfern Palmar und Alzatate in kleinen Krankenstationen zur Seite.


    Darüber hinaus engagieren sich die Gruppen in der Pfarrpastoral und unterstützen besonders arme Familien aus mehreren Gemeinden im "Maisprojekt" mit dem Grundnahrungsmittel der Guatemalteken:

    Mehr erfahren
    Maisprojekt in El Palmar

    Eine andauernde Herausforderung bleibt die personelle und materielle Hilfe für die Menschen, die immer wieder von Naturkatastrophen wie dem Hurrikan „Stan“ oder dem jüngsten Erdbeben im November 2012 betroffenen sind. Mit diesem Engagement zeigen wir ihnen, dass sie nicht vergessen sind.
    Oftmals ist das für sie und ihre Familien ein wichtiges und motivierendes Hoffnungssignal für ihr Leben.

    Online spenden