Logo Institut St. Bonifatius
Rolltreppe

Europa

Not hat viele Gesichter Caritas-Arbeit in Norwegen Immigrantenarbeit Spanien Familienseminar in der Jugendbildungsstätte Kupferberg in Detmold

112 Mitglieder

Europa wächst zusammen, aber sein christlicher Geist scheint in der Vielfalt der Weltanschauungen zu verdunsten. Europa heute ist Missionsland geworden.

Auch wenn der wirtschaftliche Aufschwung für viele eine Verbesserung ihrer Lebenssituation bedeutet, fallen doch zunehmend mehr Menschen aus dem sozialen Netz heraus.

In dieser geschichtlichen Entwicklung gilt es, unseren missionarischen Dienst in alle Bereiche, in denen wir leben und arbeiten, einzubringen.
Mitglieder der Gemeinschaft engagieren sich in den verschiedensten Ländern und Milieus, als Einzelne oder als kleine Gruppe mit einer gemeinsamen Aufgabe:
innerhalb Deutschlands sind es insgesamt 9 Gruppen an verschiedenen Orten: Berlin, Bremen (ein Mitglied ehrenamtlich im Atrium Kirche), Detmold, Ebersbach, Fulda, Glücksburg, Münster, Westerland/Sylt und Winterstein/Thüringen, sowie jeweils eine Gruppe in GroßbritannienItalien, Spanien und Norwegen

Dabei haben wir Menschen im Blick, die unsere Begleitung, Beratung und Hilfe brauchen. Vor allem sind es jene, die leicht an den Rand geraten und oft materiell und sozial benachteiligt werden: Familien, Frauen und Kinder, Jugendliche, wie auch Alte und Kranke. Durch persönliche Begleitung und Zusammenarbeit in Projekten setzen wir uns für sie ein und bieten ihnen Möglichkeiten der Orientierung und Unterstützung an:

  • Umfassende Bildung – speziell für Frauen und Jugendliche – um ihnen Impulse für die eigene Lebensgestaltung zu vermitteln
  • Zugänge eröffnen zum Glauben und zum Lebensraum Kirche, z.B. für Suchende, erwachsene Taufbewerber oder Gruppen aus den Gemeinden
  • Familien Räume der Begegnung und Kommunikation anbieten, die sie im täglichen Miteinander ermutigen, stärken und bei der Glaubensweitergabe unterstützen
  • Kontakte und Zuwendung zu Kranken, Alten und einsamen Menschen, die in unserer Gesellschaft in Isolierung geraten